Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Verwendung dieser Seite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Datenschutz.

Sicherheitsdatenblätter

immer aktuell auf der Service Seite

CitriSurf®: Effizient und sicher

Das CitriSurf®-Verfahren kann einfach auch in bestehende Produktionsprozesse integriert werden. Da nur ungefährliche und umweltfreundliche Chemikalien eingesetzt werden, kann dieser Prozess wie ein zusätzlicher Reinigungsschritt in jedem Betrieb eingebunden werden. Bei der Planung der Prozesse und Validierung der Anlagen sind wir Ihnen gerne behilflich.

  • Bestmögliche und schnelle Entfernung des freien Eisens von der Oberfläche
  • Umweltfreundliche und ungefährliche Chemikalien
  • Einfache und sichere Anwendung
  • Hohe Lebensdauer der Lösung
  • Kostenreduktion, vor allem bei der Entsorgung

Viele Firmen arbeiten heute noch mit mineralischen Säuren, wie Salpetersäure, um die Reinigung und Passivierung durchzuführen. Diese Methode der Passivierung greift jedoch alle Bestandteile der Oberfläche an und beschränkt sich nicht nur auf das oberflächliche Eisen; obwohl in einigen Fällen auch Eisen auf die Oberfläche zurückübertragen wird. Salpetersäure ist bekannt für das Risiko der Lochfraßbildung. Es gibt, besonders in korrosiven Umgebungen, Langzeitprobleme bei dem Einsatz von Salpetersäure. Das CitriSurf®-Verfahren kann die Verwendung von Salpetersäure komplett ersetzen.

Die ausgezeichnete Reinigungswirkung von Zitronensäure ist in der pharmazeutischen und Lebensmittel-Industrie schon seit langem bekannt. Es liegen langjährige Studien und Untersuchen über die technischen und chemischen Eigenschaften vor.

In den letzten Jahren wurden einige Arbeiten aus den verschiedensten Industrien veröffentlicht, die die Überlegenheit von CitriSurf® gegenüber Salpetersäure zeigen. Inzwischen kann man sagen, dass mit CitriSurf® bessere Ergebnisse, bei niedrigeren Kosten und einem sichereren und umweltfreundlicherem Einsatz erzielt werden können. Die Verwendung von Mineralsäuren ist nur deshalb noch so populär, weil die Standards in den USA erst vor wenigen Jahren angepasst wurden. Die "QQ-P-35C" wurde zugunsten der "ASTM A-967" aufgehoben. In der ASTM A-967 wird die Passivierung mit Zitronensäure dem Verfahren mit Mineralsäuren gleichgestellt. Auch die Luftfahrtindustrie hat ihren Standard „AMS 2700“ entsprechend angepasst.